AGBs - Drei Rosen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

AGBs

Impress./Datenschutz

AGB's


Disclaimer:
Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass mit Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten sind. Dies kann - so das Landgericht - nur dadurch verhindert werden, dass man sich von diesen Inhalten ausdrücklich distanziert. Für all die von uns verlinkten Seiten gilt:

Der Betreiber hat keinen Einfluss auf die Inhalte oder die Gestaltung der gelinkten Seiten. Der Betreiber übernimmt keinerlei Verantwortung für die Inhalte von Internetseiten, auf deren URL in unseren Seiten verwiesen wird. Diese Erklärung gilt für alle auf unseren Seiten angebrachten Links und für die Inhalte aller Seiten, zu denen die angebrachten Links führen.

Das Verlinken von anderen Seiten ist ein Angebot/Service für die Besucher unserer Site und jederzeit widerrufbar. Es beinhaltet keinen Rechtsanspruch auf Beibehalt.

Unsere AGB`s  

Zwischem dem Gast und dem Hotel DREI ROSEN München Ottobrunn ist mit der mündlichen, fernmündlichen oder schriftlichen (Brief, Fax, Email) Buchung ein Vertrag, im Wesentlichen gemäß § 535 BGB, abgeschlossen worden.  

Das Hotel DREI ROSEN Ottobrunn München stellt dem Gast für die Dauer des gebuchten Aufenthaltes ein Zimmer gemäss erfolgter Bestätigung zur Verfügung.  

Der Gast verpflichtet sich das Zimmer, gemäss erfolgter Termin- und Preisabsprache, am Tag der Abreise, bei längeren Aufenthalten am Ende jeder Woche, zu bezahlen.  

Das Versenden von Rechnungen ist möglich im Inland und setzt die Zusendung einer schriftlichen Kostenübernahmeerklärung durch  den- oder diejenigen, die für die Übernahme der Kosten verantwortlich zeichnen voraus. Die Rechnung ist sofort zahlbar, ohne Abzüge.

Bei Buchungsgarantie durch Kreditkarte behält sich das Hotel DREI ROSEN München Ottobrunn vor, die Buchungssumme vorab zu reservieren.

Auslandsbuchungen:
Buchungen aus dem Ausland erfolgen nach folgenden Bedingungen:
50% Anzahlung bei Buchung. Restzahlung zu dem in Angebot und/oder Bestätigung vereinbarten Termin.


Vertragsaufhebung:
Fristen und -modalitäten ebenfalls gemäß den in Angebot und/oder Bestätigung vereinbarten Konditionen


Nach dem festgelegten Zeitpunkt berechnen wir - im Falle der Nichtweitervemietung - die gesetzlich vorgesehene Stornogebühr von 80% für den gesamten Buchungszeitraum.

Das Hotel DREI ROSEN München Ottobrunn bemüht sich - mit normalem Aufwand - das Zimmer weitervermieten.

Unsere Preise sind Endpreise und beinhalten keinerlei Margen für Kommissionen oder Vermittlungsgebühren. Diese sind im Bedarfsfalle vom Veranstalter direkt mit dem Gast abzurechnen.  

Mit der Buchung erklärt der Gast die AGB`s gelesen und akzeptiert zu haben.





Weitere Information:

Mit guten Gründen darf im Gastgewerbe ein besonderes, von Gastlichkeit geprägtes Verhältnis zwischen dem Gast und dem Gastgeber erwartet werden. Schließlich ist die Gastlichkeit entscheidender Bestandteil einer jeden gastronomischen Leistung. Doch immer wieder wird dieses Verhältnis getrübt durch Rechtsstreitigkeiten. In Vergessenheit gerät häufig, daß die in allen Bereichen des Geschäftslebens geltenden Regeln uneingeschränkt auch auf das Gastgewerbe Anwendung finden.  Wohl aus diesem Grund besteht die weitverbreitete Ansicht, die Reservierung eines Hotelzimmers sei eine Art "unverbindlicher Voranfrage", die zwar den Hotelier verpflichtet, vom Gast aber jederzeit sanktionslos wieder rükgängig gemacht werden könne.

Um dem in dieser Frage bestehenden Informationsbedürfnis Rechnung zu tragen und etwaige Mißverständnisse auszuräumen, sei nachfolgend ein kurzer, unverbindlicher Überblick zur Frage der Nichtinanspruchnahme bzw. Absage reservierter Hotelzimmer gegeben.

Der Beherbergungsvertrag ist ein gemischttypischer Vertrag mit Grundelementen aus dem Mietrecht und mindestens eines anderen Vertragstyps, etwa des Kauf- oder Dienstvertrages. Der Vertrag kommt durch zwei übereinstimmende - mündliche oder schriftliche - Willenserklärungen, durch Angebot und Annahme zustande. Dabei ist die Erklärung, ein Zimmer reservieren zu wollen, nicht etwa als Aufforderung an den Hotelier zu verstehen, von sich aus ein Angebot abzugeben. Vielmehr ist die Erklärung ihrerseits bereits ein Angebot auf Abschluß eines Beherbergungsvertrages.
Sobald die Zimmerreservierung vom Beherbergungsbetrieb angenommen ist, liegt ein verbindlicher Beherbergungsvertrag vor. Dies gilt selbst für den Fall, daß die Parteien noch nicht sofort über alle wesentlichen Vertragsbestandteile eine Vereinbarung getroffen haben. Denn die vertragliche Einigung scheitert nicht daran, daß die Parteien bei erkennbarem Willen zur vertraglichen Bindung einzelne Vertragspunkte später bestimmen oder die Bestimmung dem Vertragspartner überlassen. Der wesentliche Inhalt des Beherbergungsvertrages bestimmt sich nach § 535 BGB. Danach hat das Hotel das vereinbarte Hotelzimmer während der Mietzeit zur Verfügung zu stellen. Der Gast hingegen ist zur Entrichtung des vereinbarten Zimmerpreises verpflichtet. Der Beherbergungsvertrag ist nicht anders zu behandeln als jeder andere Vertrag nach dem bürgerlichen Recht.

Vorbehaltlich anderslautender Vereinbarungen in Vertrag oder Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kann der Beherbergungsvertrag von keiner Vertragspartei einseitig gelöst werden. Völlig unabhängig von Zeitpunkt oder Gründen der Abbestellun besteht kein Recht auf "Stornierung" einer Buchung. Das bestellte und vom Hotel Bereitgehaltene Hotelzimmer ist entsprechend § 535 Satz 2 BGB zu bezahlen.
Dies gilt selbst dann, wenn das Hotelzimmer aus in der Sphäre des Gastes liegenden Gründen nicht in Anspruch genommen wird. Die vom Gast trotz Nichtinanspruchnahme zu entrichtende Zahlung wird oftmals unter dem Namen "Stornogebühr" geführt. Ist durch den Vertrag oder die Allgemeinen Geschäftsbestimmungen nichts anderes bestimmt, so handelt es sich bei der "Stornogebühr" um eine Sanktion für die Abbestellung eines Hotelzimmers. Die "Stornogebühr" beziffert vielmehr die vertraglich geschuldete Gegenleistung (Zimmerpreis) abzüglich der ersparten hoteleigenen Aufwendungen. Nicht angefallene Betriebskosten - etwa für Bewirtung oder Zurverfügungstellung von Bettwäsche - hat sich der Hotelier gemäß § 552 Satz 2 BGB anspruchsmindernd anrechnen zu lassen. Die Höhe dieser anzurechnenden Einsparungen richtet sich nach den konkreten Umständen des Einzelfalls. Von der Rechtsprechung wird der Wert der ersparten Aufwendungen bei

Übernachtung/Frühstück mit pauschal 20 %,
bei  Übernachtung/Halbpension mit pauschal 30 %,
bei  Übernachtung /Vollpension mit pauschal 40 %

vom Übernachtungspreis regelmäßig als angemessen erachtet. Den Parteien des Beherbergungsvertrages ist es jedoch unbenommen, höhere oder geringere Einsparungen nachzuweisen.Im übrigen muß sich der Hotelier die Vorteile anrechnen lassen, die er aus einer anderweitigen Vermietung des Zimmers erlangt. Eine grundsätzliche Verpflichtung, bei fehlender Inanspruchnahme des Hotelzimmers einen Ersatzmieter zu suchen, besteht jedoch nicht. Allerdings darf sich der Hotelier nicht treuwidrig gegen die Aufnahme anderer Gäste verschließen.

Hotel Drei Rosen München Ottobrunn
Inhaber: Ottmar Schüller
Georg-Kerschensteiner-Str. 26
85521 Ottobrunn Riemerling
Telefon: +49 89 6609110
Telefax: +49 89 66091144

Vertreten durch: Karin Schüller

email: info@drei-rosen.de
Internet: www.drei-rosen.de

Amtsgericht München
Finanzamt München,
Ust-Ident-Nr.:DE130586840 (gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz)
Genehmigungsbehörde: Landratsamt München
Zuständige Aufsichtsbehörde: Gewerbeamt Stadt München

verantwortlich für den redaktionellen Inhalt:
Karin Schüller

Wir bitten um Verständnis, dass die email  Adresse nicht verlinkt ist. Viele Spammer arbeiten mit sog. Harvestern, das sind Programme. die selbstständig das Internet nach Adressen durchsuchen um diese mit Spam Mails zu bombardieren.
Sie können uns sehr einfach über unser Kontaktformular eine Nachricht zukommen lassen.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü